Atlantic Zeiser
14.05.2012 08:00 Alter: 2 yrs

DRUPA 2012: DIGILINE von Atlantic Zeiser als Branchenlösung für codierte und serialisierte Druckanwendungen

BEYOND PRINTING

Für das variable Codieren, Serialisieren und Bedrucken von Dokumenten, Verpackungen, Produkten sowie Spezial- und Booklet-Etiketten für unterschiedliche Branchen zeigt Atlantic Zeiser auf der DRUPA in Halle 11, Stand C56 seine weiterentwickelten DIGILINE Systemlösungen. Sie bieten höchste Flexibilität für Anwendungen im Sicherheitsdruck, der Verpackung sowie Pharmazie, Kosmetik und Industrie. Damit bietet Atlantic Zeiser dem Markt optimal aufeinander abgestimmte Systemlösungen mit unterschiedlichem Transportarten (Web, Sheet und 3D-Produkte), auf denen die DoD Inkjet Druckerkomponenten integriert sind, die über Controller- und Software-Module gesteuert werden.

Die Atlantic Zeiser Gruppe, ein führender Entwickler und Anbieter von Modulen und integrierten End-to-End Systemlösungen für den industriellen Digital- und Sicherheitsdruck, hat für die Bedruckung, Codierung, Serialisierung und Verifizierung von Rollenmaterialien, Bogen und 3D-Produkten seine DIGILINE Systemlösungen weiterentwickelt und auf branchenspezifische Anwendungen abgestimmt. Auf der DRUPA zeigt das Unternehmen auf einer DIGILINE Web und einer DIGILINE Sheet beispielhafte Applikationen, die im Sicherheits- und Etikettendruck, in der Verpackungscodierung und –serialisierung in unterschiedlichen Branchen bereits heute gängige Praxis sind.

Die DIGILINE Varianten sind stets modular aufgebaut und enthalten Komponenten für den variablen Inkjetdruck auf unterschiedlichen Materialien, für die Verifizierung des Druckergebnisses und für die Produktrückverfolgung über die gesamte Logistikkette hinweg. Dabei sind die DIGILINE Lösungen optimal auf die Anforderungen der jeweiligen Branche wie beispielsweise des Etikettendrucks angepasst. Auf dem Rolle-zu-Rolle Transport der DIGILINE Web 300 auf der DRUPA ist ein DoD Inkjet-Drucker OMEGA mit umweltfreundlichem UV LED Trocknersystem SMARTCURE sowie die kamerabasierte Verifikationseinheit VERICAM installiert. Das entscheidende Alleinstellungsmerkmal besteht darin, ab dem ersten Etikett drucken und codieren zu können. Bei produktionsbedingten Unterbrechungen sorgt die Maschinensoftware BLS von Atlantic Zeiser dafür, dass der Transport automatisch an die Stelle zum letzten, korrekt bedruckten Etikett fährt. Das gewährleistet eine einhundertprozentige Materialnutzung ohne Verschnitt oder Abfall. Über die Splice-Einheit werden fehlerhafte Etiketten direkt ausgeschnitten.

Codieren mit Zusatznutzen

Die innovative Weiterentwicklung der DIGILINE deckt damit eine häufige Anforderung von Spezial- und Booklet-Etikettenproduzenten sowie für selbstklebende Kennzeichnungslösungen mit Zusatznutzen für die Medizin- und Pharmaindustrie ab. Mit der Druck-, Serialisierungs- und Codierkomponente OMEGA von Atlantic Zeiser werden variable Daten in Klarschrift, als 1D-Barcode sowie als 2D-Datamatrixcode aufgebracht. VERICAM überprüft direkt nach dem Druck die Qualität und den Klassifizierungsgrad der aufgebrachten Informationen. Bei qualitativ unzulänglichen Produkten steuert die Software von Atlantic Zeiser den Produktionsstopp, der automatisch die Linie anhält und nach der Anpassung der Druckparameter die Rolle zum letzten, korrekt gedruckten Etikett fährt. Danach startet die DIGILINE erneut und führt die Produktion fort – ohne Materialverlust und lange Stillstandzeiten.

Das gewährleistet eine Nullfehlerfertigung, hohe Druckqualität und Variabilität bei häufigen Druckdatenwechseln und erfüllt höchste Sicherheitsstandards. Gerade bei Pharma- und Medikamentenetiketten sind die Anforderungen an die Qualität und Kosteneffizienz sehr hoch, da landesspezifische Kennzeichnungsvorgaben zum Zweck der Produktidentifikation und Produktrückverfolgung immer wichtiger werden. Die Lösung von Atlantic Zeiser lässt sich sogar für klinische Studien einsetzen und gewährleistet die höchste Datensicherheit. Der Variabilitätsgrad der DoD Inkjetdrucklösung von Atlantic Zeiser ermöglicht dank der hohen Flexibilität der Drucklösung das effiziente Codieren und Serialisieren von kleinen Losgrößen. Dabei sorgt vor allem der schonende Transport für eine optimale Haftung der Bookletetiketten im Druckprozess.

Anspruchsvolle Druckanforderungen

Aufgrund der begrenzten Druckfläche auf den Etiketten besteht die Qualitätsanforderung von 360 dpi, um die Maschinenlesbarkeit und somit die Überprüfbarkeit der Produkte zu gewährleisten. Auf den Etiketten sind fortlaufende Nummern, Authentifizierungs- und Produktcodes sowie weitere variable Daten auch als Datamatrix Code aufgedruckt. Spezifische, von der EU geforderte Merkmale für pharmazeutische Produkte und Medikamente können mit dieser Lösung problemlos über Barcodes, serielle oder randomisierte (d.h. zufallsgesteuerte) alphanumerische Folgen oder über 2D-Data-Matrix-Codes auf den Etiketten aufgebracht werden.

Carl-Michael Heüveldop, Chief Marketing Officer, Atlantic Zeiser: „In den anspruchsvollen Märkten für Spezialetiketten steigen die Anforderungen an die variable Codierung und Bedruckung immer weiter. Rechtliche Vorgaben und deren Umsetzung nehmen unsere Kunden in die Pflicht. Wir verstehen uns dabei als Lösungsanbieter, um beispielsweise der Pharmaindustrie deutliche Mehrwerte bei der Etikettierung zu bieten. Mit den weiterentwickelten DIGILINE Systemlösungen haben wir innovative Branchenlösungen im Portfolio, die genau solche Mehrwerte für Kunden ermöglicht. Das Resultat unserer Hochleistungscodier- und Drucklösungen für Pharma- und Medikamentenetiketten in puncto Druckqualität, Geschwindigkeit und kostengünstige Druckjobwechsel sprechen für sich.“